Advertisements
Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for August 2013

Oh, WordPress gratuliert mir gerade zum 5-jährigen Bestehen!

Haben also am 18.8. nicht nur ein sehr guter Freund und meine Schwiegermutter Geburtstag, sondern auch mein Blog – toll!

5 Jahre Old Mountain BBQ!

5 Jahre Old Mountain BBQ!

Advertisements

Read Full Post »

Ich habe mir mal zum Testen ein Paket bei clickandgrill.de bestellt. Die Lieferung erfolgte prompt.

Im Paket befindet sich eine dickwandige, gut schließende Styroporbox, in der sich die vakuumierten Produkte umgeben von Icepacks befinden. Daniel hatte mit mir einen Liefertermin vereinbart und DHL brachte die Ware auch wirklich am vereinbarten Tag (nur 1 Tag Laufzeit) – dem heissesten Tag des Jahres (bisher) mit max. 38°C Hitze! Und was soll ich sagen: die Icepacks waren noch gefroren, die Ware in vorbildlichem Zustand. So muss es sein.

Das Testpaket von clickandgrill.de

Das Testpaket von clickandgrill.de

Tja, was tun, wenn man am eigenen Wohnort und im Umkreis kein qualitativ hochwertiges Grillfleisch kaufen kann? Auf’s Grillen verzichten oder sich mit minderwertiger Ware begnügen? Nein. Denn zum Glück gibt es ja das Internet mit seinen Online-Shops und hier seit geraumer Zeit auch Versandhändler mit Fleisch und Wurst.

Als eigenständiges Versandunternehmen vertreibt clickandgrill.de ausschließlich Fleisch und Fleischprodukte aus der Produktion der eigenen Familienmetzgerei aus dem Herzen der fränkischen Schweiz. Die Tiere für die Fleischerzeugung kommen aus artgerechter Haltung von Erzeugern aus dem Umland. Dank der Errichtung eines Trockenreifungsraums kann clickandgrill zudem auch Fleischstücke in Dry Aged Gourmetqualität vom Simmentaler Fleckvieh liefern.

Zitat Wikipedia: „Die Trockenreifung ist die älteste und traditionellste Art der Fleischreifung. Hier hängt das Fleisch am Knochen im Ganzen, in Hälften oder in Teilstücken ab. Deshalb wird diese Methode auch als „Abhängen“ bezeichnet. Durch die langsame Dry Aging – Reifung von bis zu 8 Wochen wird die Fleischstruktur mürbe und durch den Wasserverlust von bis zu 30% intensiviert sich der Fleischeigengeschmack. Das macht Dry Aged Beef bei Gourmets besonders beliebt.“

Abgehangenes Fleisch hat einen typischen dunklen Reiferand, der durch Wasserverlust und Luftkontakt entsteht und einen herrlich konzentrierten Geschmack aufweist.

Genug geplaudert, schreiten wir endlich zur Verkostung!

1. Grobe Bratwurst, gebrüht
Eine grobe Bratwurst nach Thüringer Art mag ich sehr gerne und diese schmeckt so wie ich erwartet hatte: sehr lecker!

Grobe Bratwurst Thüringer Art

Grobe Bratwurst Thüringer Art

Ich habe zur Wurst ganz klassisch Sauerkraut gekocht und einen Bautz’ner Senf gereicht.

2. Fränkische Bratwurst, gebrüht
Die Fränkische Bratwurst ist meine Lieblingsbratwurst, allerdings kannte ich diese bisher nur mittelgrob gewolft und frisch. Hier also eine fein gewolfte, gebrühte Bratwurst! So schlecht wie auf diesem Bild habe ich noch nie eine Wurst gegrillt, ich bitte um Nachsicht, da ich ans Telefon musste, die Würste indirekt geschoben habe und den Deckel geschlossen.

Fränkische Bratwurst - schlecht gegrillt.

Fränkische Bratwurst – von mir leider schlecht gegrillt.

Dem Geschmack hat’s aber zum Glück keinen Abbruch getan, die Würste (mit Händlmaier Grillsenf) schmeckten ausgezeichnet. Ausgezeichnet wurden sie ja schließlich auch beim internationalen Wettbewerb 2013 mit der Goldmedaille. Zu Recht, wie ich finde.

3. Dry Aged Rib Eye Steak, Gourmetqualität
Tolle Marmorierung, guter Fettanteil, schöne Reifungsfarbe. Das sieht schonmal vielversprechend aus! Wer ein dickeres/schwereres Steak wünscht, kann dies übrigens bei clickandgrill auch entsprechend bestellen – ein guter Service!

Für den perfekten Geschmack muss ein Steak beidseitig in der Pfanne oder auf dem Grill gut gebräunt werden (Maillard-Reaktion). Das sollte bei hoher Temperatur unter häufigem Wenden und Bewegen des Steaks erreicht werden. Zuvor das Fleisch leicht ölen (hoch erhitzbares Öl wie Sonnenblume, Raps, Erdnuß) und salzen – und dann los!

Dry Aged Rib Eye Steak.

Dry Aged Rib Eye Steak.

Ist die Bräunung erreicht, das Steak bei 70-80°C bis zur gewünschten Kerntemperatur (KT) gar ziehen. Ich mag’s medium-rare und schneide das Steak bei einer KT von 58°C auf.

Dry Aged Rib Eye Steak, medium-rare.

Dry Aged Rib Eye Steak, medium-rare.

Perfekt. Und ein wahrer Hochgenuß. Einfach nur köstlich, ganz tolles Fleisch mit einem hervorragenden, der Trockenreifung zu dankenden Geschmack.

4. Dry Aged T-Bone Steak, Gourmetqualität
Das T-Bone Steak ist DER amerikanische Klassiker für den Grill – ein Steakzuschnitt, den jeder Griller einmal auf dem Rost gehabt haben sollte. Auch hier sehe ich eine hervorragende Marmorierung und eine schöne Reifungsfarbe mit ausgeprägtem Reifungsrand. Auch hier lassen sich dickere Stücke ganz nach Wunsch bestellen. Auf geht’s: Ölen, salzen, grillen und bräunen!

Dry Aged T-Bone Steak.

Dry Aged T-Bone Steak.

Ich wiederhole mich gerne: Ist die Bräunung erreicht, das Steak bei 70-80°C bis zur gewünschten Kerntemperatur (KT) gar ziehen. Ich mag’s medium-rare und schneide das Steak bei einer KT von 58°C auf.

Dry Aged T-Bone Steak, medium-rare.

Dry Aged T-Bone Steak, medium-rare.

Auch hier wiederhole ich mich: Perfekt. Und ein wahrer Hochgenuß. Einfach nur köstlich, ganz tolles Fleisch mit einem hervorragenden, der Trockenreifung zu dankenden Geschmack. Der für ein T-Bone typische winzige Filetteil ließ sich mit der Gabel vom Knochen puhlen, so weich war er. Klasse.

Fazit: clickandgrill.de bietet Fleisch (-waren) von lokalen Erzeugern in höchster Qualität zu vernünftigen Preisen. Ich bin begeistert!

Read Full Post »

Jack Link’s hat mir freundlicherweise ein Paket seiner Meat Snacks geschickt.

Jack Link's  Meat Snacks: Jerky & Bites

Jack Link’s Meat Snacks: Jerky & Bites

Es handelt sich bei diesen Snacks um „Trockenfleisch“, besser bekannt als Jerky oder Biltong. Dieses kann nur aus magerstem Fleisch (Filet) produziert werden, da Fett ranzig werden würde.

Biltong hat der Andi einmal von seinem Südafrika-Aufenthalt zum Grilltreffen nach Old Mountain mitgebracht: vom Kudu und vom Springbock, wenn ich mich recht entsinne. Es waren sehr dünne, schmale, lange Streifen getrockneten Filets mit scharfer, salziger Würze. Richtig lecker, man schmeckte auch den Eigengeschmack des Fleischs heraus. Zu einem anderen Grilltreffen hatte jemand selbst gemachtes Jerky mitgebracht, dieses war ebenfalls schön trocken, sehr würzig und lecker mit deutlichem Eigengeschmack des verwendeten Rinderfilets.

Kurz und gut: Trockenfleisch ist mein Ding abends auf der Couch, zumal es im Gegensatz zu z.B. Chips nicht auf die Hüften geht (weil fettfrei) und als Proteinbombe zudem schnell sättigt.

Entsprechend groß war meine Erwartungshaltung. Und leider auch entsprechend groß meine Enttäuschung… Nicht ein einziges Produkt schmeckte mir! Allesamt waren sie zu weich, zu stückig. Keine trockenen Streifen, nein! Allesamt waren sie fürchterlich überwürzt (teilweise mit dreierlei Aroma in den Kennzeichnungen), die Chicken Bites schmeckten sogar NUR nach Gewürz, bei den Beef Produkten war wenigstens noch eine Ahnung von Rind heraus zu schmecken. Und das schlimmste: allesamt sind diese Meat Snacks ekelhaft süß! Zucker hat da für mich aber auch gar nichts dran verloren! Zucker = Kohlenhydrate = Fett. Trockenfleisch/Jerky/Biltong hat für mich kalorienarm zu sein und salzig/würzig zu schmecken. Schade, Jack Link’s. Wirklich sehr schade. Aber trotzdem „Danke!“ für den Kuli und den USB-Stick.

Und Ihr, liebe Leser, könnt es ja gerne einmal selber probieren und mir dann Eure Meinung in die Kommentare schreiben. Die Geschmäcker sind schließlich und zum Glück verschieden. 😉

Read Full Post »

Am Sonntag, dem 4. August, wurden in meiner Küche in Altenberge drei BBQ-Saucen-Videos für JIM BEAM gedreht! Nach Rezepten von und mit meinen Freunden Tobias Lohmann und Taural Rhoden (in der Grillszene besser bekannt als der Texaner). Es war ein Riesenspaß, sehr anstrengend und hat zum Glück sehr schmackhafte und sehenswerte Ergebnisse gezeitigt.

Das Jim Beam Care-Paket.

Das Jim Beam Care-Paket.

Bei Facebook auf der Seite von Jim Beam gibt es nun einen Wettbewerb um „die beste Sauce“ mit attraktiven Gewinnmöglichkeiten für Euch! Guckt Euch die Videos an, stimmt reichlich ab für die Sauce, die Eurem Geschmack am nächsten kommt – wenn es meine Sauce sein sollte, freue ich mich natürlich sehr! 😉

Das Rezept zu meiner CherryXplosion findet Ihr übrigens hier in meinem Blog!

Wer nicht auf Facebook ist und sich dort auch nicht anmelden möchte, dem möchte ich mein Video natürlich nicht vorenthalten:

Hier findet Ihr die Videos von Tobias und Taural. Die Rezepte der beiden werde ich hier verlinken, sowie die beiden diese gepostet haben. Ehrensache. 😉

Und hier ist auch schon das Rezept von TobiasHeartbeats BBQ Sauce!

Hooray for Texas: das Rezept von Taurals Black Maple BBQ Sauce ist nun auch online!

Viel Spaß beim Angucken der Filmchen, beim Nachkochen und -schmecken der Saucen!

Euer Jack/Ratgar

Read Full Post »

Samstag war ich mal wieder in Enschede (NL) auf dem Markt. Dort gibt es ein vielfältiges Angebot an Käse, Obst, Gemüse, Fisch und Meeresfrüchten. Das Preisniveau auf diesem Markt ist zudem seeehr kundenfreundlich. 😉

Eigentlich wollte ich Fisch für die abendliche Vergrillung kaufen, konnte aber an den Scampi nicht vorrübergehen und habe schließlich ein Kilo dieser von uns so geliebten Meeresfrüchte mitgenommen.

Die Scampi mariniere ich bis zum Abend in reichlich Olivenöl, dem Saft von einer großen, reifen Zitrone, Salz, viel fein gehacktem Knoblauch und Chili, gehackten schwarzen Oliven und gehackter Petersilie. Wer mag, gibt noch einen Schluck trockenen Sherry oder Wermuth dazu.

Scampi müssen bei mittlerer bis hoher Hitze sehr kurz und unter Wenden gebraten oder gegrillt werden, damit sie weich bleiben! Zum Braten gebe ich die Scampi einfach samt Marinade in eine feuerfeste Form oder Pfanne und brate sie auf dem Grill oder dem Herd bis sie ihre Farbe von blaugrau zu rosarot geändert haben. Das dauert je nach Hitzezufuhr nur 3 bis 5 Minuten.

Scampi in der feuerfesten Form gebraten.

Scampi in der feuerfesten Form gebraten.

Dann einfach die Pfanne oder Form auf den Tisch stellen, knuspriges Weißbrot dazu reichen und fertig ist der mediterrane Schmaus. Dazu Zitronenachtel und eine Knoblauchsauce wie z.B. meine Aioli reichen. Mit dem Brot kann man noch herrlich das Würzöl auftunken.

Ich habe diesmal allerdings Spaghetti zu den Scampi gekocht und diese mit dem Würzöl aus der Form vermischt – erweiterte Spaghetti Aglio, Olio e Peperoncino quasi. 😉

Spaghetti ai Scampi.

Spaghetti ai Scampi.

Tipp: Da die Scampi mit den Händen auseindergepflückt und gepuhlt werden bitte an reichlich Servietten oder Blätter von der Küchenrolle, Schälchen mit Zitronenwasser sowie „Abfallteller“ für die Scampischalen und -köpfe denken.

Read Full Post »

Freitag hatte mich der Brennvatti begrillt, es gab Dorade mit kanarischer Knoblauchsauce sowie Süßkartoffeln mit Würzbutter. Ein Hochgenuß!

Die Süßkartoffeln wurden einzeln in Alufolie gewickelt indirekt bei 180-200°C über 45 Minuten weich gegart. Die weichen Kartoffeln dann aus der Folie nehmen und auf dem Teller aufschneiden. Die Schale dieser Kartoffelart ist sehr dick und ledrig, man kann die Kartoffel super in der Schale mit einer Gabel zerdrücken/musen und mit der Würzbutter übergießen. Darüber noch einiges an Koriander zerpflücken und genießen. Eine wirklich leckere Beilage.

Dorade mit kanarischer Knoblauchsauce und Süßkartoffel mit Würzbutter

Dorade mit kanarischer Knoblauchsauce und Süßkartoffel mit Würzbutter

 

Den Fisch legt mein Freund über 12 Stunden in eine Salzlake/Brine aus 60g Salz/Liter ein. Der Fisch wird so ausgewogen salzig und schmeckt hervorragend. Gegrillt hat der Burnfather ihn auf dem Gasgrill auf einer Edelstahlplatte (Webers Gemüseplatte) mit Trennspray – das funktionert echt gut und ohne Anbacken bei einmaligem Wenden. Bei einer KT von 60°C wurden die Doraden verzehrt. Für sich alleine schon extrem lecker und zart, gab die kanarische Knoblauchsauce dem Fisch noch einen richtigen Kick. Köstlich!

Danke, mein Freund, für diesen genußvollen Abend!

Read Full Post »

Farfalle ai Finferli, Speck e Panna – Schmetterlingsnudeln mit Pfifferlingen, südtiroler Speck und Sahne.

1-1,5kg Pfifferlinge (je schlechter die Qualität, desto mehr) sorgfältig putzen und weitestgehend stückig belassen.

200g Südtiroler Speck in dünne Scheiben schneiden, diese in feine, kurze Streifen schneiden.

1 Zwiebel, 1 Chili und 2 Knoblauchzehen hacken.

In einer großen Pfanne den Speck mit der Zwiebel in 2 EL Butter bei mittlerer Hitze unter Rühren langsam braten. Wenn die Zwiebeln glasig sind und der Speck etwas Farbe angenommen hat, Knoblauch und Chili einrühren und kurz mitbraten. Dann die Pfifferlinge zugeben. Salzen und pfeffern und alles gut durchheben, unter Rühren bei starker Hitze kurz weiterbraten, bis ein deutliches Pilzaroma zu riechen ist.

Mit einer Tasse heißer Hühnerbrühe ablöschen. Ein Pöttchen Sahne (125ml) zugeben. Bei mittlerer Hitze unter gelegentlichem Rühren etwas reduzieren. Nach ca. 10 Minuten 1 Pöttchen Crème Double kalt aus dem Kühlschrank zum Andicken einrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, vom Feuer nehmen und reichlich frische gehackte Blattpetersilie unterrühren. Die al dente gekochten Farfalle (250g) unterheben. Zur Erinnerung: eine Sauce kann auf die Pasta warten, aber niemals die Pasta auf die Sauce!

Farfalle ai Finferli, Speck e Panna - Schmetterlingsnudeln mit Pfifferlingen, südtiroler Speck und Sahne.

Farfalle ai Finferli, Speck e Panna – Schmetterlingsnudeln mit Pfifferlingen, südtiroler Speck und Sahne.

Mit frisch gemahlenem Parmesan bestreut servieren. Buon Appetito!

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: